Ich bin das echt-total
superböse CO2-Monster
und werde das ganze
Universum vernichten!

Ja, die Umwelt ist gefährdet,
Weil ein jeder sich gebärdet,
wie ein Lump dann und wann,
wenn er etwas kriegen kann.

Ja, die Erd ist in Gefahr,
Weil zuviel CO2 ja da.
Das entfleucht aus Mündern,
von Tieren und den Sündern.

Ja, der Untergang ist uns gewiß,
Weil ein jeder sündig ist.
Nur der gute Mann im Mond
Bleibt uns davon noch verschont.

 

Der Klima-Wahn-del !

Nun, ich leugne weder das Klima auf der Erde noch den Klimawandel auf der Erde; denn Leugnen kann heutzutage ein juristischer Strafbestand sein, wenn genannte Tatsachen den Machthabenden nicht in den Kram passen. Also auf der Erde ja sogar auf allen Sternen des Sonnensystems wandelt sich das Klima ständig - ich schwöre es ihnen! Wie könnte ich so etwas leugen, da zu urgeschichtlichen Zeiten sogar am heutigen Nordpol mal recht warm gewesen sein muß.

Und zur Vorbeuge gegen Strafverfolgung glaube ich AUCH fest daran, daß der Name Grönland für die Insel im Norden nicht von "grünes Land" kommt, sondern weil dort schon Millarden von Jahren Sommer wie Winter stets riesige Eisberge lagen und liegen. Sie sagen eventuell, da widerspreche ich mich ja. Mag sein. Aber bedenken Sie - auch Jesus wurde im Winter bei Schnee und Eis geboren. Vieler Bildnisse seit dem Mittelalter zeigen das immer wieder. Und das, obwohl an dessen Geburtsort extrem selten die Aussentemperaturen auf 0°C und tiefer sinken. Es gibt in den Ideologien und Religionen gewisse Wunder, an die jeder immer glauben sollte, damit er/sie kein Ärger bekommt.

Wenn ich mir das so recht überlegen: Ursache der Klimakatastrophe liegt wohl mehr in der alten Journalisten-Weisheit: Mit der Wahrheit läßt sich keine Geld verdienen. Die Aminesen sagen das etwas anders "Good news is no news." Na, ja. Das könnte man ja verschmerzen. Was gewissen Leuten aber sorgen bereitet: Vor allem die "Hohe Wissenschaft" kommt mit Wahrheiten so furchbar schlecht an Staatsknete heran.

Schulmediziner haben es da leichter - sie besitzen nahezu ein natürliches Talent; sie verfassen füchterbare Berichte über "maligne Tumore" geben einige Bilder dazu, von Patienten, deren furchterregende Entstellungen sie selbst verursacht haben. Oder sie verfassen füchterbare Studien über alles vernichtende Super-Seuchen - wie z.B. über den echt-total-tötliche Virus H5N1. Der Doctores braucht dann nur noch die erste Seite seines Berichts vor sich her tragen. Bekommt der Zerberus auf dem Staatssäckel solches zu sehen, springt er aus Angst vor Ansteckung vom Staatssäckel und verkriecht sich in eine dunke Ecke und der Doctores darf mal tief ins Staatssäckel greifen.

Den sogenannten Klimaforscher fehlen solche echt-total-tollen Möglichkeiten. Also lassen sie sich alles verheerende Katastrophen mit Tornados, alles verbrennende Hitze, fürchterbar kalte Kälten und super-riesige Überschwemmungen - ala Noa - einfallen. Dem Zerberus sind solche bösen Dinge noch aus Urzeiten in Erinnerung, als echt-total-wilde Winde über seinen Hölleneingang brausten. Einmal versuchte er zu Urzeiten ein wenig am Eingang zu schnuppern - schwupp, weg war sein künstliche Gebiß. Und dann eines Tages diese fürchterbare kalte Kälte. Er wollte nur seinen Schwanz am Eingang etwas kühlen - schwupp, war er festgefroren. Ja, wenn der Zerberus solche Stories hört oder liest, dann überfällt ihm der Horror. Aus Angst und Schrecken vor bösen Erkältungen oder gar vor Ertrinken springt er schnelle vom Staatssäckel herunter und verkriecht sich - so schnell er kann - in seiner höllischen Höhle. Ja, dann hat es der Klimaforscher leicht, einen kräftigen Griff ins Staatssäckel zu wagen. Ja, recht großen Berge von Staatsknete benötigen diese "Wissenschaftler", um ihre "Forschung" über lange Sicht zu betreiben. Denn, egal nach bzw. über was man "forscht"; solches garantiert einem nicht nur ein gutes Einkommen; sondern fürs Alter auch eine gute Pension. Und so etwas ist ja nicht zu verachten.

Und da füttert man die Journaille schon mal gern mit allerhand superbösen Greuelgeschichten vom kommenden Weltuntergang. Da auch die Journaille gern aus Eigeninteresse lügt, was das Zeugs her gibt, malt man halt das Schreckgespenst "Klimawandel" an die Wand. Und schon steigen die Umsätze in den Zeitungsverlagen. Welche Journaille würde sich eine solche gewinnbringende Gelegenheit schon ungenutzt entgehen lassen? Auch die Beobachtung des nachfolgenden Klima-Theater kann man dann mit Freuden genießen.

Soeben erscheint der neue Augenzeugenbericht vom Weltuntergang in den Medien und schon läuft der Ameisenhaufen der Lemminge hysterisch hin und her und sucht nach Brettern, um die Bretterwand am Ende der Erdscheibe auszubessern. StaatsmännInnen halten mit erhohenem Zeigefinger ehrfurchtsvolle Mahnreden. Andere heldenhafte Lemminge ausgrüstet mit allerhand Anti-Katastrophenwaffen schauen furchterregt durch die Löcher dieser Bretterwand, um jedes aber auch jedes sich nahende böse Klimamonster rechtzeitig zu entdecken. Denn sie wissen, nur so können sie unter Einsatz ihres Lebens und aller Waffen die bösen Klimamonster vertreiben oder gar vernichten.

Wenn ich das so recht bedenke: Dieses Klima-Theater wäre ja recht unterhaltsam, wenn es nur über Wochen ginge. Aber wenn dieses Theater jahrelang so weiter geht, gehts einem halt doch auf den Docht. Und da dieser Hitlerismus heutzutage der Normalzustand ist, will ich dem werten Leser betreffs Wahnvorstellungen Ihnen auch die Hysterie-Nachricht jenes allseitig verteufelten Staatsmannes und alltägliche Schreckgespenst nicht vorenthalten:
  »... Der Glaube ist schwerer zu erschüttern als das Wissen. ...
Haß ist dauerhafter als Abneigung, und die Triebkraft zu den gewaltigsten Umwälzungen auf dieser Erde lag zu allen Zeiten weniger in einer die Masse beherrschenden wissenschaftlichen Erkenntnis als in einem sie beseelenden Fanatismus und manchmal in einer sie vorwärts jagenden Hysterie.«

Ich frage mich schon seit Jahren, wie der Größte Adolf aller Zeiten wissen konnte, wie die heutigen StaatsmännInnen und JournalistInnen aus aller Welt handeln. Das mit der Vorrrrsehunk scheint doch nicht so ganz Ohne zu sein. ;-))

Ich denke da z.B. an die martialische Show in Heiligendamm. Da kamen mir gleich die Schildbürger in den Sinn. Ja, diese absolut-total-echten Burschen hatten was drauf! Die hattes es doch tatsächlich geschafft das Sonnenlicht in Säcken einzufangen und in ihr Rathaus zu tragen. Allerdings hat das damals noch nicht ganz so recht klappen wollen - es ist ihnen wohl über die nicht bewachten Toiletten entwischt. Zudem, fehlte diesen Burschen ja noch das heutige High-Tech-Know-How. Aber bei der heutigen High-Tech-Wissenschaften, -Forschung und -Industrie ist solches doch ein Leichtes! Solche Säcke zu entwickeln und zu produzieren geht heute ruck-zuck. Ja, Säcke mit welchen man die Sonnenwärme einfangen kann. Unsere StaatsmännInnen hatten da sicherlich schon eine passende Idee. Schließlich war im erlauchten Kreise auch eine Frau Doctores der Physik führend anwesend.

Und so eine Idee ist ja auch gar nicht so übel. Man kann die Hitze dann zur Antarktis schaffen, dort einfrieren, damit sie nicht schimmelig wird - so als Vorrat für schlechtere Zeiten. Warum eigentlich nicht? Man weiß ja nicht, was noch alles auf uns zukommt kann! Falls das mit den Wärmeeinfangen in den Säcken immer noch nicht so recht klappen will - man kann die Säcke ja vor die Sonne hängen und so die Sonne verdunkeln. Vor allen die Kamele in den Wüsten und die armen Schwarzen in Afrika müßten dann in der Hitze nicht gar so arg schwitzen. Ja, man muß heute alles recht bedenken!

Und zudem: Die Klimawandel-Story birgt überdies auch recht lukrative Vorteile! Bedenken Sie nur! Wenn der Ablaßhandel mit den sogenannten Verschmutzungsrechten so recht in Schwung kommt, scheint dies ein sehr lukratives Geschäfte zu werden. So nach dem Motto:
  Förderlich ist der Klimawandel
Besonders für den Börsenhandel.
Auch zum Löhnestutzen
Läßt er sich benutzen!

Da heute jeder Firmenchef sich dieser weltuntergangs-verhindernden Sache annehmen muß, will ich diesen meinem total superwichtigen Ratschlag geben - ein wenig für sein Seeleheil.
  Die Verschmutzungsrechte in der Firmenkasse klingt,
die Unternehmer-Seele in den Öko-Himmel springt!

Und wenn ich das so recht bedenke, und weil heute das Geld die Welt regiert, da muß man schon mal was erfinden, was es gar nicht gibt. Wem fällt das schon auf? Und wenn? Auch das ist doch kein Problem! Man schwindelt den Mist jahrelang alle Tage rund um die Uhr den Leuten vor, läßt den Unsinn in alle Schulbücher und großen Lexika schreiben, bis dieser Mist trotzdem geglaubt wird. Denn den Massenmensch kann man nur mittels Irrtümer regieren - ja unter dem Massenmenschen herrscht das eherne Naturgesetz: Scheiße muß wunderbar schmecken! Milliarden über Milliarden von Fliegen können sich nicht irren!